Seit 24. September 2016 ist die UDI-Leitlinie in den USA gültig – mit der neuen Medizinprodukteverordnung tritt sie auch in Europa in Kraft. Für Medizintechnikunternehmen eröffnet sie die Chance, funktionsübergreifende Prozesse für Produktänderungen zu etablieren.

PLM für die Medizintechnik

Für Medizintechnikunternehmen eröffnet sie die Chance, funktionsübergreifende Prozesse für Produktänderungen zu etablieren. Dies sind nur drei Aufgabenbereiche, wie PLM Unternehmen der Life Science Branche unterstützen kann:

  • PLM hilft bei der Umsetzung von Unique Device Identification (UDI)
  • Produktdaten erheben und automatisch an die Global Unique Device Identification Database (GUDID) übermitteln
  • Rückverfolgbarkeit von Medizinprodukten

Lesen Sie hier den gesamten Artikel „Die Vorgaben von UDI erfüllen – ein Plädoyer für PLM-Software“ online.

Mit freundlicher Unterstützung von DeviceMed.