Cloud Computing und SaaS-Modelle haben aus IT eine Dienstleistungsbranche gemacht. Mit der Wahl des Softwareanbieters entscheiden Sie also, mit wem Sie eine Beziehung aufbauen möchten.

Denken Sie an Ihr Lieblingscafé. Das Sie jeden Morgen besuchen, um einen guten Kaffee zu genießen.

Zuerst sind Sie dort hingegangen, weil ein Freund Ihnen gesagt hat, dass der Kaffee da toll schmeckt. Als Sie reinkamen, lief gerade California Soul von Marlena Shaw auf der Anlage. Sie lieben dieses Lied.

Der Kaffee war großartig. Sie haben dem Barmann ein Kompliment gemacht. Der lächelte und bedankte sich. Mit der Zeit kannten Sie seinen Namen: Ben. Sie hatten ein fast freundschaftliches Verhältnis. Als Sie den Job wechselten und das Café nicht mehr auf Ihrem Weg zur Arbeit lag, sind Sie immer noch am Wochenende vorbeigekommen. Jetzt trinken Sie Ihren Kaffee unter der Woche in einer Kaffeehauskette, aber es ist einfach nicht dasselbe.

Beziehungen sind der Grundstein eines jeden guten Dienstleistungsunternehmens.

In der Vergangenheit lief der Softwarekauf wie jede andere Investition ab. Sie haben ein Problem, Sie finden die Lösung, Sie ermitteln, wer sie am billigsten verkauft und kaufen sie. Den Rest machen Sie selbst.

Aber das IT-Geschäft hat sich verändert.

Heute gehört Software eher zu den laufenden Kosten. Eine Anschaffung, die lebt und sich im Laufe der Zeit verändert. Wer nicht mit der exponentiellen Beschleunigung der Technologie Schritt hält und das Beste aus jedem Update herausholt, kommt im harten Wettbewerb unter die Räder.

Software ist zu einem Dienstleistungsgeschäft geworden. Bei dem Sie eine Beziehung mit den Menschen aufbauen, von denen Sie die Software kaufen. Denn der Kauf endet nicht mit dem Erhalt der Installationsdateien.

70er-Jahre-Soul und einen Medium-Roast-Kaffee werden Sie von Ihrem Softwareanbieter nicht bekommen, was sollten Sie also bei der nächsten Investition in Ihre IT suchen?

Maßgeschneiderte Implementierung

Bei komplexen Softwaresystemen – wie z.B. PLM-Systemen – ist die Konfigurierbarkeit unbegrenzt. Sie sind so konzipiert, dass sie sich beliebig an das jeweilige Unternehmen anpassen lassen. Aber diese beeindruckende Konfigurierbarkeit erkauft man mit hoher Komplexität.

Um herauszufinden, wie man eine so komplexe Software am besten in bestehende Systeme und Prozesse integrieren kann – und wo es besser wäre, sie zu ersetzen -, ist eine fundierte Kenntnis der jeweiligen Software erforderlich. Detailliertes Wissen über alle möglichen Funktionen und Konfigurationen. Um dieses Wissen aufzubauen, braucht man viel Zeit.

Sie kennen Ihre bestehenden Systeme und Prozesse in- und auswendig. Und jetzt brauchen Sie jemanden, der sich mit der neuen Software genauso gut auskennt. Dann können Sie die beiden zusammenfügen. Weitaus schneller, als Sie es selbst schaffen würden, und ohne das Risiko, etwas falsch zu konfigurieren, das Ihnen später noch einmal Schwierigkeiten bereiten wird.

Mitarbeiterschulung

Menschen greifen gern auf Bekanntes zurück. Besonders, wenn sie sehr beschäftigt sind. Sie können ihnen noch so oft erklären, dass das neue System ihr Leben irgendwann leichter machen wird, in diesem Augenblick wissen sie, was sie wissen. Warum etwas Neues lernen, wenn man heute eine Deadline hat und das Gewohnte nutzen kann?

Mit den intuitiven Benutzeroberflächen und der kontextbezogenen Hilfe moderner Software ist es relativ einfach, sich in ein neues Programm einzuarbeiten. Aber natürlich hilft Ihnen die Anleitung durch jemanden, der es von vorne bis hinten kennt, das Beste herauszuholen.

Ihr idealer Softwareanbieter sollte Schulungen anbieten können, um alle Mitarbeiter schnell auf den neuesten Stand zu bringen. Je schneller sie die Software lernen, desto eher werden sie bereit sein, sie anzunehmen. Und sie werden besser mit den erweiterten Funktionen vertraut sein, für deren Entdeckung sie sonst Wochen gebraucht hätten.

Kontinuierlicher Support

Da Software jetzt cloudbasiert ist, gibt es häufiger Aktualisierungen. Statt wie früher einmal pro Jahr kommen Updates nun oft jeden Monat. Manchmal sogar häufiger.

In Verbindung mit Ihrer eigenen Unternehmensentwicklung ist es daher von unschätzbarem Wert, jemanden zur Hand zu haben, der Sie bei der optimalen Anpassung Ihrer Systeme unterstützt. Müssen Sie denn jedes Update implementieren? Können Sie ein paar überspringen? Wie nutzen Sie die neuen Funktionen? Gibt es ein Add-on, das die Prozesse Ihres neuen Services optimieren könnte?

Ihre IT-Abteilung hat Besseres zu tun, als sich mit jedem Update zu beschäftigen. Und kennt sich bei der Suche nach neuen Lösungen auch nicht so perfekt aus.

Es ist nicht mehr so wie früher…

Wir haben nun ein Zeitalter der IT erreicht, in dem Sie, um das Beste aus Ihren Softwaresystemen herauszuholen, eine Beziehung zu den Menschen brauchen, die sie betreuen.

Das Computing hat das industrielle Modell hinter sich gelassen. Man kauft nicht mehr Computer und die dazugehörige Software, wie man Maschinen für eine Fabrik kauft. Es ist ein Servicemodell geworden. Es geht um Menschen. So gesehen gibt es durchaus Parallelen zwischen der Wahl eines Softwareanbieters und der Begeisterung für Ihr Lieblingscafé.

Was ist Ihr Lieblingslied? Wir werden es auf die Playlist setzen, wenn Sie uns das nächste Mal besuchen. Es passt perfekt zu Ihrem schaumigen Cappuccino und der maßgeschneiderten PLM-Implementierung.

Unsere Geschäftsbeziehungen sind auf Dauer ausgelegt. Erfahren Sie, wie Dassault Systèmes und unsere eigenen PLM-Tools Ihr Unternehmen auf Jahre hinauswachsen lassen können. Sprechen Sie noch heute mit uns, damit wir einander kennenlernen können.