Die erfolgreiche Einführung neuer Mitarbeiter klappt vor allem mit einer gut strukturierten Onboarding-Strategie und modernen Lernmethoden.

Es ist ein großer Tag für Sam. Der erste Tag in der Firma seiner Träume steht an – seit Beginn seines Studiums freut er sich darauf.

Zunächst läuft alles nach Plan. Sam kommt pünktlich ins Büro und wird von einem HR-Mitarbeiter begrüßt. Nachdem alle Formalitäten geklärt sind, lernt er sein Team und seinen Vorgesetzten kennen. Ihn kennt er bereits aus den Vorstellungsgesprächen und freut sich auf die Zusammenarbeit und die vielen Dinge, die er von ihm zu lernen hofft.

Nach dem ersten Kennenlernen und gemeinsamem Mittagessen sind Sams Kollegen plötzlich alle in wichtigen Meetings, während Sam ratlos vor seinem PC sitzt. Niemand hat ihm Aufgaben zugewiesen. Auch sein Vorgesetzter ist beschäftigt und Sam möchte ihm nicht auf die Nerven gehen. Nervosität überkommt Sam – was soll er jetzt tun?

Kommt Ihnen das bekannt vor?

Mitarbeiter müssen einen straffen Zeitplan einhalten und Ergebnisse liefern. Wenn dann noch ein neuer Kollege hinzukommt, ist es zunächst eine Herausforderung, ihn oder sie schnell auf das gleiche Level zu bringen.

Diese Herausforderung kann mit einer strukturierten Onboarding-Strategie und modernen Lernmethoden gemeistert werden. Viele Firmen setzen deshalb heute auf Learning Management Systeme (LMS) und digitale Lehrtechniken, um Mitarbeiter effizient ins Team zu integrieren.

Vorteile des E-Learnings

Lernen zu jeder Zeit

Mit E-Learning wird es möglich, Lerninhalte zeitlich flexibel bereitzustellen. Bei hohen Neuanstellungszahlen ist dies unabdingbar, um den laufenden Betrieb nicht zu stören. Vorhandene Mitarbeiter sind meist ausgelastet und können nur schwer Zeit für die Einarbeitung neuer Kollegen aufbringen. Mit E-Learning-Modulen, die von den Neuankömmlingen zu jedem Zeitpunkt flexibel genutzt werden können, kann dieses Problem effektiv angegangen werden.

Lernen an jedem Ort

In unserer globalisierten Wirtschaft sind Teams geografisch oft weit verteilt. Zeitverschiebungen können das Finden gemeinsamer Termine zur Einarbeitung zusätzlich erschweren. Mit E-Learning-Modulen können die neuen Mitarbeiter an jedem Ort und zu jeder Zeit an Trainings teilnehmen – so wie es ihnen am besten passt.

Gleichberechtigung beim Lernen

Stellen Sie sich ein Szenario vor, bei dem ein Training in bestimmten Zeitintervallen von verschiedenen Trainern für verschiedene Mitarbeitergruppen durchgeführt wird. Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass nicht alle Mitarbeiter dieselben Informationen erhalten. Ein E-Learning Modul hingegen wird nach der Erstellung gründlich getestet und kann dann allen zu schulenden Mitarbeitern in derselben Form bereitgestellt werden. Das macht E-Learning-Lösungen robuster und zuverlässiger als andere Lehrformen. In weiteren Iterationen können Aktualisierungen und Verbesserungen auf Basis des Mitarbeiter-Feedbacks vorgenommen werden. Außerdem kann so sichergestellt werden, dass eine „Single Source of Information“ besteht und jeder auf demselben Stand ist.

Kontinuierliche Weiterbildung

Es ist unrealistisch, ein komplexes Thema in einer einzigen Schulung komplett zu behandeln und zu erwarten, dass das Gelernte vollständig behalten wird. Mit einer (ergänzenden) E-Learning-Lösung können Informationen systematisch abgelegt werden, üblicherweise auf spezialisierten Lernplattformen. Wann immer ein Mitarbeiter eine bestimmte Information benötigt, kann er oder sie das entsprechende Lernmodul von dort abrufen und sich fortlaufend weiterbilden.

Learning Management

Viele Unternehmen führen Learning Management Systeme ein, um E-Learnings bereitzustellen. LMS ermöglichen den Verantwortlichen für Personalentwicklung, den Mitarbeitern bestimmte Trainings zuzuweisen und ihren Fortschritt zu kontrollieren. So können Schulungspläne eingehalten werden, Schulungsbedarfe analysiert werden und kontinuierliches Lernen erreicht werden.

Schlussgedanken…

Lesen kann langweilig sein. Aber die E-Learning-Industrie entwickelt sich drastisch weiter und immer mehr hochwertige interaktive Inhalte werden erstellt. E-Learning-Schulungen können heute Audio, Video, Animationen, Simulationen, Lernspiele und Quizze enthalten und so die Aufmerksamkeit der Lernenden länger aufrecht zu erhalten.

Zudem ermöglicht E-Learning es, zu jeder Zeit und an jedem Ort zu lernen und stellt sicher, dass jeder in der Organisation Zugang zu denselben Informationen hat. Die E-Learnings können zusätzlich als systematische Wissensdatenbank verwendet werden. Im LMS kann dann der Fortschritt der Mitarbeiter kontrolliert werden.

Erfahren Sie, wie die TECHNIA Academy Ihnen beim Onboarding- und Weiterbildungsprozess in Ihrem Unternehmen helfen kann, sei es online, vor Ort oder in einer Blended-Learning-Kombination.