Die Medizintechnikbranche steht in Habachtstellung: Mit dem MDR (Medizinprodukte-Verordnung) unterliegt sie ab 2020 einer deutlich gesteigerten Informationspflicht, die die Erhebung und Verwaltung hoch komplexer Datenmengen erfordert. Dazu kommt der Druck, Produkte laufend zu verbessern.

Restriktionen als Wettbewerbsvorteil verstehen

Warum Hersteller dies als Motivation begreifen sollten, erläutert Annelie Uvhagen, Director Life Science beim PLM-Experten TECHNIA: „Wer auf eine Kollaborationsplattform umsteigt, auf der alle produktbezogenen Informationen des Unternehmens gespeichert werden, profitiert über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg: Schnellere Reaktion auf Kundenanforderungen, kürzere Entwicklungszeiten, effizientes Outsourcing. Wie nebenher ergibt sich die gesicherte Einhaltung der internationalen Vorschriften.“

Dies bestätigt Thierry Dufresne, Dassault Systèmes: „Der Weg zur Konformität gelingt über die frühzeitige Einbindung von Qualitätsnormen bereits im Entwicklungsprozess sowie die Bereitstellung einer durchgängigen Produktnachverfolgbarkeit über den gesamten Lebenszyklus des Produkts hinweg. Dieser Prozess ermöglicht höhere Qualität und schnellere behördliche Genehmigungen.“

Alle Informationen auf einer Plattform

Die auf der 3DEXPERIENCE Plattform basierende PLM-Lösung ENOVIA identifiziert mittels „unsichtbarer Governance“ potenzielle Probleme und Risiken bereits in der Planung. In die einheitliche, intuitive Benutzeroberfläche können Fachleute aus Forschung, Zulassung und klinischem Umfeld eingebunden werden. So treibt sie Branchenlösungen an und bietet Unternehmen wertvolle Chancen für ihre Wertschöpfung.